Von Null auf 10.000 in rund drei Jahren

v.li.n.re: Geschäftsbereichsleiter Markt, Thomas Stock / Gewinner, Ali Can Sogan / Teamleiterin Kundenservice, Nicole Bader / Foto: ©Stadtwerke Arnsberg

Arnsberg. 2015 sind die Stadtwerke Arnsberg zusammen mit den Stadtwerken Soest in den Energievertrieb eingestiegen. Seither gehen die Kundenzahlen stetig nach oben. Jetzt hat der gemeinsame Energievertrieb die Marke des 10.000sten Kunden geknackt. Somit wird rund jeder fünfte Haushalt mittlerweile von der Vertriebsgesellschaft versorgt.

Dem Jubiläumskunden Ali Can Sogan, aus Neheim, hat vor allem das Rundum-Paket der Stadtwerke aus dem persönlichen und freundlichen Kundenservice, den fairen Preisen, der nachhaltig erzeugten Energie und dem regionalen Engagement überzeugt. „Ich finde es sehr gut, was die Stadtwerke Arnsberg bei uns in der Region alles machen und finde es wichtig, dass das Geld hier vor Ort bleibt“, so Ali Can Sogan. Laut der Studie des Pestel Instituts bleiben 73 Cent jedes Euros, den die Stadtwerke ausgeben, direkt in der Region, wodurch sie einen erheblichen wirtschaftlichen Faktor für die Region darstellen.

Jeder unserer Kunden unterstützt mit einem Strom- und Erdgasvertrag indirekt wieder seine Heimat. Genau dieser Faktor unterscheidet uns von anderen Anbietern und unsere Kunden wissen das zu schätzen!

erklärt der Vertriebsleiter der Stadtwerke Arnsberg Thomas Stock.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Soest, Andre Dreißen sieht den Zulauf zu den Stadtwerken als eine Erfolgsgeschichte, die sich auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzten wird. Bereits nach den ersten beiden Geschäftsjahren erreichte die gemeinsame Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Arnsberg und Stadtwerke Soest die Gewinnschwelle und liegt damit voll im Plan. Der Löwenanteil der Kunden kommt aus dem Arnsberger Stadtgebiet sowie aus den umliegenden Kommunen Ense, Sundern und Möhnesee.

„Gerade mit der einhergehenden Dezentralisierung der Energiewende gewinnen regionale Partnerschaften immer mehr an Bedeutung“, erklärt Eckhard Ruthemeyer, Bürgermeister der Stadt Soest und der Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner ergänzt: „Synergien erzielt man nur im Team. Diese Vertriebsgesellschaft ist ein wunderbares Beispiel für eine gelungene Zusammenarbeit zweier Kommunen und ihrer Unternehmen.“ Und die Zusammenarbeit vertieft sich auch in anderen Geschäftsfeldern. So ziehen beide Stadtwerke auch bei der Strategie zur Elektromobilität an einem Strang, um einheitliche Ladestrukturen in der Region zu schaffen.

Für die Zukunft wird sich die gemeinsame Vertriebsgesellschaft noch breiter aufstellen. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, in Zukunft der erste Ansprechpartner rund um das Thema Energie zu sein“, erklärt der Soester Vertriebsleiter Jörg Kuhlmann. „Der Energiemarkt entwickelt sich weiter und wir werden unseren Fokus verstärkt auf Energiedienstleistungen legen.“ Bereits heute bieten die beiden Stadtwerke als Partner verschiedene Energiedienstleistungen im Bereich des Licht- und Heizungscontractings, in der Wärmerückgewinnung und Photovoltaikanlangen für Gewerbe- als auch Privatkunden an. In 2019 wird die Vertriebsgesellschaft mit einer eigenen Plattform für regional, nachhaltig erzeugtem Strom an den Markt gehen. Damit sind die Stadtwerke Arnsberg mit einer der ersten Anbieter auf dem Markt.

Zurück