Arnsberger Vorsorgetag – aktiv älter werden

©Monkey Business Images, Shutterstock

Arnsberg. Die Stadtwerke Arnsberg und die Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg veranstalten am 8. und 9. Juni zusammen den ersten Arnsberger Vorsorgetag. Auf alle Interessierten wartet ein informatives Vortrags-und Ausstellungsprogramm rund um das Thema aktiv älter werden. „Vorsorge beginnt bereits in jungen Jahren“, erklärt die Veranstaltungsmanagerin der Stadtwerke Arnsberg, Sarah Haller. „Daher ist der Vorsorgetag bereits für jüngere Menschen interessant.“ Auch wenn in jungen Jahren das Rentenalter beispielsweise noch weit entfernt ist, so kommt man innerhalb der Familie, durch Eltern oder Großeltern, mit dem Thema in Kontakt. „Vorsorge ist somit immer ein aktuelles Thema, dass die ganze Familie betrifft“, ergänzt Martin Polenz von der Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg.

Der Vorsorgetag beleuchtet alle Aspekte des aktiven Älterwerdens. Angefangen von Versicherungen, als Vorsorge für Unfall, Alter und Krankheit, über Erbschaften ohne Streit bis hin zu Bewegungsworkshops und Pflegebedürftigkeit. „Das Thema Pflegebedürftigkeit kann in jedem Alter und leider oft ohne eine Vorwarnung, z.B. durch einen Unfall, aktuell werden“, erklärt Sarah Haller. „Aus diesem Grund sollte man sich frühzeitig informieren, wo man im Ernstfall Hilfe und Unterstützung bekommt.“

An beiden Veranstaltungstagen (8. Juni von 11-18 Uhr und 9. Juni von 11-17 Uhr) wartet ein umfangreiches Vortragsprogramm auf die Besucher. Im campus selbst informieren Aussteller aus verschiedenen Bereichen über ihr Angebot. Der Eintritt ist frei. Eine Vorabanmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen zum Vorsorgetag gibt es auf der Homepage der Stadtwerke Arnsberg.

Zurück