Wasserversorgung

Wassergewinnung
Trinkwasser ist lebenswichtig und durch nichts zu ersetzen! Jeder von uns verbraucht pro Tag rund 122 Liter. Davon verwenden wir aber nur zwei bis drei Liter zum Trinken und Kochen. Den Rest brauchen wir zum Duschen, Baden, Putzen, Waschen, Spülen oder Blumengießen.

Wir sichern die Wasserversorgung im gesamten Stadtgebiet und sorgen dafür, dass bei unseren Kundinnen und Kunden Trinkwasser von höchster Qualität aus der Leitung kommt. 

Um die Trinkwasserversorgung in den Ortsteilen Neheim, Hüsten, Bruchhausen, Herdringen, Müschede, Wennigloh und Lattenberg zu sichern, betreiben wir vier eigene Wassergewinnungsanlagen. Für Arnsberg, Niedereimer, Breitenbruch, Oeventrop, Rumbeck und Uentrop beziehen wir das Trinkwasser vom Wasserbeschaffungsverband Arnsberg und für Voßwinkel und Bachum von der Gelsenwasser AG. Die Trinkwasserversorgung des Ortsteiles Holzen erfolgt durch den Wasserbeschaffungsverband Arnsberg-Holzen.

Das Trinkwasser im Versorgungsgebiet wird rund um die Uhr in den Wassergewinnungsanlagen aus Quellwasser, Grundwasser und Oberflächenwasser bzw. Uferfiltrat gewonnen. Die Wassergewinnungsanlagen fördern das Trinkwasser weiter in die Trinkwasserspeicher, von wo aus es in das Versorgungsnetz gelangt. Rund 11,5 Mio. Liter Trinkwasser fließen so täglich durch unser insgesamt 430 Kilometer langes Rohrnetz in die rund 18.000 Hausanschlüsse.

Wasserqualität und Kontrollen
Um die sehr gute Qualität unseres Trinkwassers zu sichern, bedarf es ständiger Kontrollen.

Als Lebensmittel unterliegt Trinkwasser den strengen Qualitätsrichtlinien der Trinkwasserverordnung, in der die Grenzwerte der Wasserinhaltsstoffe festgelegt sind. Daher stellen regelmäßige Kontrollen unabhängiger Institute sicher, dass die vorgeschriebenen Grenzwerte genauestens eingehalten werden.

Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen ist Trinkwasserknappheit in unseren Breiten zum Glück kein Thema. Anders sieht es mit dem Qualitätserhalt des Wassers aus. Wie Sie aktiv zum Erhalt der Wasserqualität beitragen können, erfahren Sie auf der Seite „Wissenswertes“.

Neue Trinkwasserverordnung ab 01.11.2011
Die neue Novelle der bundesweiten Trinkwasserverordnung tritt am 01.11.2011 in Kraft. Eine der größten Änderungen betrifft die Überwachung der Warmwasseranlagen innerhalb der Trinkwasserinstallationen. In öffentlichen und gewerblich genutzten Einrichtungen sowie bei Haus- und Wohnungsvermietungen sind durch den Betreiber zukünftig Untersuchungen auf Legionellen durchzuführen. Diese Anlagen sind dem Gesundheitsamt anzuzeigen.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (MKULNV) hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) als unabhängige Stelle zur Überprüfung der Untersuchungsstellen bestimmt. Zu der Untersuchung von Trinkwasser auf chemische sowie mikrobiologische Kenngrößen stellt das LANUV eine Liste von regelmäßig überprüften Untersuchungsstellen zur Verfügung. Das LANUV empfiehlt, für die Probenahme und Untersuchung von Trinkwasser nur die in diesem Verzeichnis gelisteten Untersuchungsstellen zu beauftragen.

Ausführliche Informationen zum Trinkwasser in Deutschland und zur neuen Trinkwasserverordnung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Die Mitarbeiter(innen) des Gesundheitsamtes Hochsauerlandkreis beantworten Ihnen gerne weitere Fragen zur Trinkwasserverordnung. Ansprechpartner und umfangreiches Informationsmaterial finden Sie auf den Internetseiten des Gesundheitsamtes: Gesundheitsamt Hochsauerlandkreis.

Neue Aufbereitungstechnik im Einsatz: Inbetriebnahme Möhnebogen am 19.10.2011 und Langel am 28.09.2012
Unser Ziel ist die sichere Versorgung mit Trinkwasser von höchster Qualität, frei von schädlichen Belastungen, eben zu jeder Zeit einwandfreies Trinkwasser für unsere Kunden.

Hierfür haben wir und der Wasserbeschaffungsverband Arnsberg (WBV) jeweils rund 4,5 Mio € bzw. 4,9 Mio € in Spitzentechnologien für die Wasseraufbereitung der Wasserwerke Möhnebogen und Langel investiert.

Das neue Wasserwerk Möhnebogen ist am 19. Oktober 2011 eröffnet worden. Die Bauzeit betrug ein Jahr. Kernstück der neuen Technologie ist eine moderne Ultrafiltrationsanlage, mit der auch Viren und Bakterien im Aufbereitungsprozess entfernt werden. Die Anlage produziert stündlich bis zu 600 m³ bestes Trinkwasser und ist damit eine der modernsten und größten Deutschlands. Ereignisse, wie zum Beispiel das Hochwasser im Jahr 2007, können dem Arnsberger Trinkwasser nun nichts mehr anhaben.

Das modernisierte Wasserwerkes Langel ist am 28 September 2012 nach einer zweijährigen Bauzeit mit der gleichen, hocheffizienten Spitzentechnologie, wie im Wasserwerk Möhnebogen, in Betrieb genommen worden.

Weitere Informationen zur Wasserversorgung in Arnsberg und Führungen in unseren Wasserwerken
Wenn Ihr Wissensdurst noch nicht gestillt ist, stellen wir Ihnen gerne unsere Infobroschüre zur Wasserversorgung und zum Thema Trinkwasser allgemein zur Verfügung.

Diese liegt in unserem Gebäude im Niedereimerfeld für Sie bereit. Auf Wunsch senden wir Ihnen die Broschüre auch gerne zu. Zahlreiche informative Einzelheiten rund um die Trinkwasserversorgung finden Sie außerdem auf unseren weiteren Internetseiten.

Möchten Sie noch tiefer in das Thema Trinkwasser eintauchen? Dann nehmen Sie an einer Führung durch unsere Wassergewinnungsanlagen teil. Willkommen ist jede interessierte Gruppe. Auch Schulen und Kindergärten sind herzlich zu einem Besuch unserer Anlagen eingeladen.

Inhabern der Arnsberger Familienkarte bieten wir zudem die Möglichkeit, unsere Wassergewinnungsanlagen im Rahmen von Kindergeburtstagen zu besichtigen.

Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an:

Thomas Kroll
Tel. 02932 201-3200
E-Mail: t.kroll@stadtwerke-arnsberg.de